interfest.de
  • Zitadelle Spandau, Berlin
  • Fort Gorgast, Kaserne, Brandenburg
  • k.u.k. Fort Gorazda, Kehlseite, Montenegro
  • Ehemalige Batterie Boutelle, San Francisco, USA
  • Artilleriewerk Opera 7 des Vallo Alpino, Monte Croce Comelico, Sbarramento Alto Padola Cresta di Vallorera, Karnische Alpen, Italien
  • Erhaltene Fassade des nach 1945 gesprengten Flakturmes im Humboldthain, Berlin
  • 38,1 cm Kanone der 43. Batería Punta Paloma Alta, Tarifa, Spanien
  • Postazione M2 des neuen Vallo Alpino, Passo di Tanamea, Italien
  • Bogendeckung für Kampfflugzeuge auf dem ehemaligen sowjetischen Flugplatz Brand, Brandenburg



Das vierteljährlich erscheinende Mitgliederheft Am Wall beinhaltet kurze Beiträge zu Befestigungen aller Art, informiert über Termine, Aktuelles rund um den Verein und präsentiert ausgewählte Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt. Das Heft ist für Mitglieder kostenlos.

Beiträge an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bezugspreis für Nichtmitglieder pro Einzelheft
Nummern 40–90 = 3,50 Euro
Nummern 91–112 = 4,50 Euro
Nummern 113–117 = 5,00 Euro
ab Nummer 118 = 6,00 Euro

Inhaltsverzeichnis der Hefte 1-50 (Autor: Oliver Zauzig) PDF

Inhaltsverzeichnis der Hefte 21-81 (Autor: Peter Schwöbel) PDF

Publikationsrichtlinien für Am Wall

Erste und letzte Vorderlader-Langgeschosse

Text und Bilder: Herbert Jäger

Im Festungskrieg spielte die Artillerie die erste Geige und dies gleich in mehreren Rollen. Diese sahen in der Zeit der Glattrohrvorderlader und Vollkugeln so aus: Als Feldartillerie drängte sie den Feind zurück, bis er sich in seinen Festungen verschanzte. Denen rückte sie dann mit den schwereren Geschützen der Belagerungsartillerie zuleibe und schoss die Festung sturmreif. Dazu mussten erst die feindlichen Verteidigungsgeschütze als stärkstes Hindernis für den Sturm ausgeschaltet werden. Dies erfolgte durch deren „Demontieren" der Wall- und Kasemattgeschütze.

 

Weiterlesen: Am Wall 77 - Erste und letzte Vorderlader-Langgeschosse

Es gibt kein Bier im Fort IV. Ein Bericht zur Mitgliederversammlung 2011

Text und Bilder: Florian Brouwers

Schon die Vorbereitung ließ ahnen, dass nicht alles Gold ist was glänzt. Das Hotel war nur mit professioneller Hilfe aufzutreiben, die Restaurantbetriebe in Swinemünde verdienen diesen Namen noch längst nicht alle und die Frage: “Wie ist die Mückenlage?“ konnte schon Wochen vor unserer Ankunft nur mit: “Hervorragend!“ beantwortet werden. Leider sind wir kein Anglerverein.
 

Weiterlesen: Am Wall 76 - Es gibt kein Bier im Fort IV. Ein Bericht zur Mitgliederversammlung 2011 in Swinemünde

Seite 28 von 33